News Details

Lebensschule in Senegal

Mein Name ist Salome Rupp, ich bin frische 25 Jahre jung und darf seit August 2018 mit Silas Rupp verheiratet sein. Wir erwarten unseren ersten Nachwuchs, während dem du dieses Heft in den Händen hältst. Wir können es kaum erwarten.

Als Jüngste von fünf Kindern durfte ich in einer christlichen Familie in Urnäsch AR aufwachsen. Gemeinsam haben wir jeden Sonntag die Pfingstgemeinde Herisau AR besucht und auch als ganze Familie mitgewirkt; als Prediger, im Lobpreis oder in der Moderation. Somit durfte ich den Glauben an Jesus schon früh kennenlernen. Als Jugendliche habe ich Jesus mein Leben im Camp-Rock-Lager übergeben und mich taufen lassen.

Im Jahr 2015 hat es mich nach Zürich gezogen, wo ich die Ausbildung als Kauffrau im öffentlichen Verkehr bei der SWISS, SBB und beim ZVV absolviert habe. Zu dieser Zeit war ich eine Besucherin des ICF Twenties in Zürich, wo ich dann auch Silas kennengelernt habe. Nach meiner abgeschlossenen Ausbildung im Sommer 2018 haben wir geheiratet und sind direkt in den Senegal gereist, um unser kleines Surfhotel in Dakar (www.niokobokk.ch) zu eröffnen.

Seit April 2020 sind wir wieder zurück in der Schweiz. Seither bin ich im Studium als Individualpsychologische Beraterin beim ICL (Institut für christliche Lebens- und Eheberatung) und strebe den Abschluss als selbständige Beraterin in psychosozialen Fachbereichen an.

Ein prägendes Erlebnis mit Jesus hatte ich in Senegal. Keine Freunde, kein sauberes Trinkwasser, kein zuverlässiger ÖV und die Hitze waren für mich zu Beginn eine riesige Herausforderung. Der Kulturschock traf mich voll. Plötzlich war ich in einem neuen Umfeld und ausserhalb meiner Komfortzone. Wie man es kennt, kommt auf die Dauer in solch einer «Druck-Situation» das Fundament eines Menschen zum Vorschein. Ich begann mich zu fragen, worin die eigene Sicherheit wirklich liegt und woher ich die Kraft für diese Herausforderungen nehmen soll. Plötzliche konnte ich mich nicht mehr nur auf mich und meine eigenen Fähigkeiten verlassen.

In dieser Zeit durfte ich neu lernen, was «Heimat» und «in der Abhängigkeit von Gott zu leben» wirklich bedeutet. Wie noch nie zuvor realisierte ich, wie abhängig ich von Jesus und wie sehr ich auf seine Gegenwart angewiesen bin. Er zeigte mir auf, dass er mir diese Umstände zutraut und mich mit allem ausrüstet, was ich dafür brauche. Schritt für Schritt. Tag für Tag. Denn wie es im Psalm 139,5 geschrieben steht:

«Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.»

Mir wurde neu bewusst, dass ich es nicht aus eigener Kraft schaffen muss, sondern dass ich bewusst demütig in seine Gegenwart kommen und mich als seine Tochter beschenken lassen darf. Denn er möchte uns TÄGLICH beschenken und hält alles notwendige schon lange bereit! Die Entscheidung und Initiative, ob wir das Geschenk jeweils abholen, liegt jedoch bei uns.

 

Salome Rupp, FEG Jugend
salome.rupp(at)feg.ch

 

Neue Mitarbeiterin bei FEG Jugend

Seit Deborah Vassen das Jugendsekretariat verlassen hat, um die Kommunikationsstelle der FEG Schweiz zu leiten, haben Benjamin Zurbrügg und ich den Backofficebereich selbst erledigt. Diese Lücke können wir nun endlich wieder schliessen, und zwar mit Salome Rupp. Sie ist sehr flexibel, fleissig, zuverlässig und fit im Bereich der sozialen Medien. Genau das, was Benj und mich ergänzt. Wir freuen uns über die grosse und grossartige Unterstützung und sind gespannt, wie sich die Zusammenarbeiten entwickeln wird. Auf alle Fälle ein herzliches «Willkommen!» an Salome.

Michael Dufner

P.S. Salome ist die Frau unseres neuen Geschäftstellenleiters Silas Rupp.